Auszug aus der Dorfchronik:

„Ein gesellschaftliches Leben auf dem Lande wäre ohne die heimischen Vereine und den ehrenamtlichen Einsatz ihrer Mitglieder nicht möglich. […]
Sie sind es, die durch Ihren persönlichen Einsatz bei Veranstaltungen und Festen die Gemeinschaft pflegen und das Leben auf dem Lande lebenswert erhalten. Ihre Leistung für das Gemeinwohl des Dorfes kostet Arbeit, Freizeit und nicht zuletzt auch Geld. Doch diese Opfer tragen auch Früchte, indem sie die Gemeinschaft aller Generationen des Dorfes in einer durch Eigennutz, persönliche Interessen und Vorteile geprägten Zeit, ohne die Frage nach vordergründigem wirtschaftlichem Nutzen, miteinander verbindet.“