Halenhorst liegt in einer reizvollen Landschaft in der Nähe der Autobahn A 29, die den Nordwesten mit dem Ruhrgebiet verbindet. Die Bauerschaft Halenhorst ist ein Teil der Gemeinde Großenkneten im Landkreis Oldenburg.

Der Landkreis Oldenburg ist ein Teil des „Oldenburger Landes“, das sich von der Nordseeinsel Wangerooge bis zu den Ausläufern des Teutoburger Waldes den „Dammer Bergen“ erstreckt. Es grenzt in östlicher Richtung an die Weser und die Hansestadt Bremen und westlich an Ostfriesland und das Emsland. Im Süden schließt sich der Landkreis Osnabrück an.

Diese Region ist vorwiegend landwirtschaftlich geprägt. Ackerbau, Milchwirtschaft und Viehzucht bestimmen in weiten Teilen das Landschaftsbild. Sie ist auch die Heimat der berühmten „Oldenburger Pferde“, einer vielseitigen Nutzrasse, die in früheren Zeiten als ruhige und zuverlässige Arbeits- und Zugpferde begehrt waren und heute als Sportpferde weltweit anerkannt sind.

Etwa 20 km nördlich von Halenhorst liegt die „Hauptstadt“ des Oldenburger Landes, Oldenburg. Mit ihren über 150.000 Einwohnern ist sie die Einkaufs- und Verwaltungsstadt der Region. Frühzeitige Einsicht in die Verkehrsentwicklung ließen hier eine der ersten „Fußgängerzonen“ Deutschlands entstehen. Es gibt hier natürlich auch ein umfassendes Kulturangebot. Das Staatstheater, die Weser-Ems-Halle, mehrere Museen und, vor allem im Sommer, zahlreiche Veranstaltungen, z. B. der Kultursommer, bieten für fast jeden Geschmack etwas.

Eine Umfrage hat Oldenburg vor einiger Zeit zu der, bei den Einwohnern, beliebtesten Stadt Deutschlands werden lassen.

Wirtschaftlich vorherrschend sind in Oldenburg Betriebe des Mittelstandes, vor allem des Handels und der Dienstleistung. Oldenburg ist der Sitz der Bezirksregierung Weser-Ems (am 31. Dezember 2004 wurde diese aufgelöst),  der Carl-von-Ossietzky-Universität und zahlreicher Behörden und Gerichte. Ausgezeichnete Verkehrsverbindungen sowohl auf der Straße, der Bahn und auf dem Wasser haben die Region trotz ihrer Randlage wirtschaftlich kontinuierlich wachsen lassen.

Das „Gold“ in der Erde dieser Region ist Erdgas, das hier an vielen Stellen gefördert und in einer der modernsten Anlagen Europas aufbereitet wird.

Die nahe Nordseeküste, die reizvollen Landschaften des Ammerlandes, des Landkreises Oldenburg, der Wildeshauser Geest, und des Münsterlandes haben auch den Grundstein für die erfolgreiche touristische Entwicklung gelegt.

Oldenburg wird auch das „Land der Radfahrer“ genannt, kein Wunder bei den gut ausgebauten Radwegen und der überwiegend flachen oder leicht hügeligen Struktur des Landes. Hier lassen sich ausgedehnte Touren durch Wald- und Parklandschaften, Heide und Moor unternehmen. Eine Vielzahl von ländlichen Gaststätten und Hotels laden zu Rast und Muße ein.

Berühmt und bekannt ist die Region auch wegen der Tradition der winterlichen „Kohlfahrten“. Zahlreiche ländliche Gaststätten laden in der Zeit von Januar bis März zum deftigen Kohlessen ein. Der „Grünkohl mit Pinkel“ schmeckt am besten, wenn diesem kalorienreichen Essen eine ausgedehnte Wanderung durch die winterliche Landschaft vorausgegangen ist.

Vereine, Betriebe und Nachbarschaften finden sich in dieser Jahreszeit zusammen, um eine „Kohl- und Pinkeltour“ zu unternehmen. Zu einer gelungenen Kohlfahrt gehören, der Bollerwagen mit fester und flüssiger Verpflegung, vielleicht ein Boßelwettkampf unterwegs und nach dem Essen die Wahl des „Kohlkönigspaares“.

Musik und Tanz beenden einen erlebnisreichen Tag an frischer gesunder Winterluft, einem reichhaltigen Essen und viel Spass in der Gemeinschaft.

Kommen Sie doch auch mal zu uns. Erleben Sie eine Landschaft und die Menschen, die zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten haben.