Es gab natürlich auch vor der Gründung der Dorfgemeinschaft im Jahre 1995 gemeinschaftliche Aktivitäten. Ein kultureller und gesellschaftlicher Mittelpunkt war und ist bis heute der bereits 1906 gegründete Männergesangverein „Frisch auf“ Halenhorst.

Als sich allerdings 1988/89 durch Pachtaufgabe eine Fläche anbot, wurde die Gelegenheit ergriffen, dieses, hinter der alten Dorfschule gelegene Gelände, gemeinschaftlich zu nutzen. Vorrangiger Gedanke war, den jungen Einwohnern der Bauerschaft Halenhorst die Gelegenheit zu geben, ein neues, attraktives Angebot an Freizeitmöglichkeiten zu verwirklichen.

Planung des Dorfplatzes

Zunächst stand man also vor einer Fläche ehemaligen Ackerlandes, ca 1,5 ha groß und in dem Zustand für z.B. sportliche Aktivitäten nicht zu nutzen. Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Großenkneten wurde zunächst einmal die Fläche planiert, Unebenheiten und Gefälle ausgeglichen, Rasen angesät, ein Hügel aufgeschüttet und damit entstand der erste Bauabschnitt des Festplatzes: die gepflasterte Zuwegung, ein Sportplatz und der Sängerhügel. Dieser vor allem im Hinblick auf das damals nahende Sängerfest, das traditionell alle 12 Jahre vom Gesangverein „Frisch auf“ Halenhorst ausgerichtet wird.

Das Dorfgemeinschaftshaus

Von Anfang an entstand der Wunsch nach einem festen Gebäude, in dem kulturelle Veranstaltungen und gesellige Ereignisse stattfinden könnten und das für die Sportler Umkleideräume und Duschmöglichkeiten bietet. Ein solches Vorhaben war aber nur mit der finanziellen Unterstützung der Gemeinde und des Landkreises Oldenburg zu verwirklichen, wofür dem Bürgermeister Heinz Heinsen, dem damaligen Gemeindedirektor Herbert Wolff und nach dessen Ruhestand, seinem Nachfolger, Gemeindedirektor Volker Bernasco, Dank gebührt. Trotzdem wäre es ohne den unentgeltlichen Einsatz der Halenhorster Bürger nicht möglich gewesen, dieses „Multifunktionsgebäude“ zu schaffen. Etwa 5000 Arbeitsstunden der örtlichen Handwerker, Maurer, Zimmerleute, Tischler, Elektro- Sanitär- und Heizungsinstallateure und vieler Helfern waren nötig, um dieses schmucke Gebäude zu errichten. Es wurde ein Zeichen des Gemeinsinns und des handwerklichen Könnens der Halenhorster Bürger auf das alle Beteiligten mit Recht stolz sein können.

Die Vereinsgründung 1995

Trotz aller Begeisterung und Initiative durfte dabei die Realität nicht vergessen werden. Das Gelände und der Bau verlangten nach einer Trägerschaft, die die Verwaltung, die Pflege und Instandhaltung gewährleisten konnte. Deshalb wurde am 13. März 1995 in der Gaststätte „Zur Eiche“ in Halenhorst der Verein „Dorfgemeinschaft Halenhorst e.V.“ gegründet, der dann auch am 26. April 1995 offiziell eingetragen wurde. Bereits über 50 Teilnehmer an der Gründungsversammlung bezeugten den Wunsch der Halenhorster nach einer solchen Institution. Mit der Wahl des Vorstandes wurde der bisherige vorläufige Bauausschuß, bestehend aus: Gabriele Asche, Inge Schröder, Heiko Edzards, Edgar Fichna, Herbert Hillen, Helmut Siegener und Hellmuth Siemer mit Dank aus seinen Aufgaben entlassen.

Der neue Vorstand:
1. Vorsitzender Herbert Wilke, 2. Vorsitzender Heiko Edzards, Kassenwart Herbert Hillen und Schriftführerin Inge Schröder, konnte seine Arbeit aufnehmen.

Aktivitäten 1990 bis heute

Die erste große Bewährungsprobe, noch ohne festes Gebäude, war das Sängerfest des „Sängerbundes Concordia“ im Juni 1991, das zum ersten Mal auf dem neuen Dorfplatz stattfand. Das Sängerfest war ein großer Erfolg für den ausrichtenden Verein MGV „Frisch auf Halenhorst“, das trotz ungünstiger Witterung zu einem, für alle Beteiligten unvergeßlichen Ereignis wurde. Der neue Austragungsort für das alljährlich in Halenhorst veranstaltete „Völkerballturnier“ der Völkerballgruppe Halenhorst fand ebenfalls allgemeine Anerkennung. Daneben sind Osterfeuer, Maibaumsetzen, Ausflugsfahrten und der Bummellaternenumzug für die Jüngsten bereits feste Bestandteile des Jahresablaufs in der Dorfgemeinschaft. Das kulturelle und gemeinschaftliche Angebot wird durch Nähkurse, Übungsabende der Akkordeongruppe, Fußballtraining, Erste – Hilfe – Kurse und EDV Vorträge ergänzt. Außerdem bietet die Raiffeisenbank Großenkneten jeweils am Montag die Gelegenheit, Bankgeschäfte zu erledigen, eine Möglichkeit, die auch von älteren Mitbürgern gerne genutzt wird. Im Dorfgemeinschaftshaus steht aber vor allem auch den Mitgliedern und Gästen gut ausgestattete Räumlichkeiten als Veranstaltungsort für private Feste zur Verfügung. 1997 wurde der Dorfplatz um eine Attraktion erweitert: eine Grillhütte, die sich sofort nach der Fertigstellung bis heute großer Beliebtheit erfreut. Im Jahre 2000 konnte der Kinderspielplatz eingeweiht werden, der ausschließlich in Eigenleistung entstand.

Zukunft

Nunmehr 10 Jahre nach der inoffziellen Gründung ist die Dorfgemeinschaft e.V. zu einem festen Bestandteil geworden, der neben dem Gesangverein aus dem Dorfleben nicht mehr weg zudenken ist. Niemand weiß, wie sich die Entwicklung der kleinen Dörfer, so wie in Halenhorst, vollziehen wird. Die Umstrukturierung der Landwirtschaft wird auch hier nicht spurenlos vorübergehen. Es wäre sehr schade, wenn solche Gemeinschaften aussterben würden, denn sie sind ein Stück der Kultur unserer Heimat. Die Hoffnung gilt also den jungen Menschen in Halenhorst, daß sie die Lebensqualität der dörflichen Gemeinschaft erhalten und den bequemeren und reichhaltigeren Angeboten der großen Ortschaften vorziehen.